Probe-Test Kapitel 3                                                          Chemie-Test                           G3z            

Name : .......................................................       Punkte : .............. Note : .............

                                                                                               Pmax 15P (+2P)

 

Geben Sie alle Antworten zu allen Teilaufgaben einer Aufgabennummer beieinander an.

Ordnen Sie die Lösungen klar den einzelnen Aufgaben zu.

Formulieren Sie präzise und in verständlicher Logik.

Schreiben Sie leserlich, nicht mit Bleistift. Anzahl eigene Blätter: …..

Viel Erfolg!

 

1.

a)

Was fand Rutherford über die Atome heraus?

W

e

1P

 

b)

Wie fand er es heraus? (nachvollziehbare Erklärung geben)

A

m

1P

 

c)

Wie lange dauerte es, bis man ein genaueres Atommodell herausfand?

W

e

½P

 

d)

Wer fand nach Rutherford ein genaueres Atommodell heraus?

W

e

½P

 

2.

a)

Ein Atom, das aus 9 Protonen, 9 Neutronen und 10 Elektronen besteht, wie bezeichnet man das (mit Begriffen)?

A

m

1P

 

b)

Begründen Sie die Bezeichnung von a) (Elementname, Isotop/nicht Isotop,

Anion/Kation/kein Ion).

W

e

1P

 

3.

 

Das Elektron

 

 

 

 

a)

Wo im Atom kommt es vor?

W

e

1P

 

b)

Wie schwer ist es? (in zwei verschiedenen Einheiten angeben)

A

a

1P

 

4.

a)

Geben Sie zwei Halogene an.

A

e

1P

 

b)

Welche Elemente haben in ungeladenem Zustand  genau ein Elektron in der äussersten Schale? (allgemeine Bezeichnung)

A

s

1P

 

c)

Ist Fluor ein Halbmetall? (ja oder nein)

A

e

½P

 

d)

Welches Element hat einen Massenanteil von 25,8 % in der Erdhülle?

A

e

½P

 

5.

a)

Aus wie vielen Elementen ist H3PO4 aufgebaut?

A

e

1P

 

b)

Was ist der Unterschied (chemischer Art) zwischen PO4 und Po4?

N

m

1P

 

6.

a)

Welches Gefahrenkennzeichen haben Stoffe, die in der Lage sind, die menschliche Haut aufzulösen?

W

e

1P

 

b)

Weshalb muss ein brandfördernder Stoff nicht unbedingt brennbar sein?

N

m

1P

 

X Repetition:

Was haben Diffusion und Temperatur gemeinsam?

R

e

1P

 

Y Sprache:

(+1P)

 

Z zusätzliches Wissen:

Nennen Sie die Namen von drei griechischen Philosophen?

(+1P)

 

W = Wissen  A = Anwendung  N = Neukombination  R = Repetition  e = einfach  m = mittlere Schwierigkeit  a = anspruchsvoll  s = schwierig

 

 

Lösungen unten

 

 

 

 

 

 

 

Lösungen

 

1.   a)   Rutherford fand heraus, dass Atome aus einem Kern und einer Hülle bestehen.

      b)  Er fand es mit dem Streuversuch heraus: Geschossene Teilchen (Alpha-Strahlung) verhielten sich

             an einer Goldfolie so, dass die wenigen Teilchen, die einen Gold-Atomkern trafen, zurückgespickt

             wurden, andere trafen einen Kern am Rand und wurden abgelenkt, die meisten Alphateilchen flogen aber

             nur durch die Hüllen der Goldatome und wurden nicht abgelenkt.

      c)   Etwa zwei Jahre

      d)  Bohr

 

2.   a)   Fluor-Anion-Isotop (oder Fluor-Isotop-Anion)

      b)  Fluor wegen den 9 Protonen

             Isotop weil seine Masse 18 u ist, während für Fluor 19 u normal wäre

             Anion weil die Totalladung negativ (-1) ist.

 

3.   a)   In der Atomhülle, genau gesagt in den Orbitalen

      b)  In der Einheit u: ca. 0.0005 u, auf jeden Fall viel weniger als 1 u

             In der Einheit g: ca. 10-27 g (also 0.000‘000‘000‘000‘000‘000‘000‘000‘001 g), denn 1 u ist ca. 10-23 g

 

4.   a)   Z.B. Chlor und Iod (Hauptsache aus der 17. Gruppe/zweitrechteste Spalte im Periodensystem)

      b)  Die Alkalimetalle, also die Elemente in der 1. Hauptgruppe/Gruppe, in der linkesten Spalte des PSE.

      c)   nein

      d)  Silicium

 

5.   a)   Es ist aus 3 verschiedenen Elementen aufgebaut

      c)   PO4 besteht aus einem Phosphoratom und 4 Sauerstoffatomen, Po4 besteht aus 4 Poloniumatomen.

 

6    a)   Ätzend.

      b)  Brandfördernd ist er, wenn er das Verbrennen anderer Stoff beschleunigt; es sind ohnehin andere

             Stoffe nötig, die schon brennen.

 

X:  Beides sind Bewegungen der Teilchen, Diffusion ist die Wanderbewegung, Temperatur die Zitterbewegung.

 

Z: Z.B. Demokrit, Aristoteles, Sokrates

 

 

Zurück zur Übersicht des Kapitels 3