Geräte im Chemie-Labor

 

 

Schreiben Sie zu den Geräten die richtigen Gerätenamen, wie Sie sie in der Ausstellung angeschrieben finden.

Teilen Sie als Verwendungszwecke folgende Formulierungen (siehe nächste Seite) den Geräten zu:

 

 

 

 

Funktionen der Geräte:

(in die richtigen Kästchen auf Seite 9 eintragen)

 

Einfüllen  (Flüssigkeiten oder Pulver in enges Gefäss einfüllen)

Vakuumgefäss  (Unter Vakuum oder Unterdruck Flüssigkeiten aufbewahren oder verdampfen lassen)

Heisses fassen  (heisse Gegenstände packen)

Zutropfen  (Flüssigkeiten zutropfen und dabei das Volumen ablesen)

Schwenken  (Flüssigkeiten aufbewahren, gut schwenkbar, dabei geht nur wenig durch Verdunstung verloren)

Trennen  (Zwei Flüssigkeiten, die übereinander liegen weil die eine polar und die andere apolar ist, können damit getrennt werden)

„Herdplatte“  (Gerät, auf das man ein Becherglas oder einen Erlenmeyerkolben stellen und erhitzen kann)

Gestell (Halterung für das Drahtgitter)

Erhitzen (Energie-Quelle für hohe Temperaturen)

Wasservorrat (entmineralisiertes Wasser aufbewahren)

Tests (kleine Mengen Flüssigkeit aufbewahren)

Pulvergefäss  (Pulver aufbewahren)

Pulverisieren  (zerstossen, mahlen)

Pipetten füllen  (Flüssigkeiten in Pipette hochsaugen)

Normalgefäss  (Flüssigkeiten aufbewahren)

„Löffel“  (Kleine Mengen Pulver transferieren)

ml    (Volumenmessung mit mässiger Genauigkeit)

ml    (Volumenmessung mit mässiger Genauigkeit)

genaue ml     (Volumenmessung mit besserer Genauigkeit)

genaue ml     (Volumenmessung mit besserer Genauigkeit)

 

 

 

Weitere Geräte:

 

Skizze                                        Name                             Funktion        _________

      Glasstab                       zum Rühren/Kratzen

 

      Pasteur-Pipette           Flüssigkeiten-Transfer

 

 

Weitere Objekte:

 

Schutzbrille:   Kunststoffbrille ohne Schliff, dient dazu, Ihre Augen vor Splittern und

                          Spritzern gefährlicher Stoffe zu schützen.

                          Im Labor ist das Tragen der Schutzbrillen die ganze Zeit obligatorisch!

 

Stativ:              Metall-Gestänge zum Befestigen von Laborgeräten. Einerseits kann die verti-

                          kale Hauptstange als Stativ bezeichnet werden, andererseits der gesamte

                          Aufbau aus verschiedenen Teilen (Querstangen, Muffen, Klammern, Ringen).

 

Muffe:              Verbindungsstück für Stativ-Teile (mit zwei Schrauben zum Anziehen)

 

Korpus:           Tisch/Möbel mit Porzellan-Kacheln. Arbeitsfläche zum Experimentieren

 

Kapelle:           Nische am Rand des Labors, mit Schutzscheibe und Abzug (Lüftung).

 

Waage:         Laborwaage, auf Hundertstel-Gramm genau. Auf null setzen mit Taste T (Tare)