Gelterkinden am Meer

 

Das Ergolztal und seine Umgebung mit einem um 400 m angehobenem Meeresspiegel (fiktive Karte)

 

Auf einer 1:25'000er-Karte wurde der Region um Gelterkinden (von Pratteln bis Kaisten und von Waldenburg bis Schönenwerd) die Höhenlinie 400 m.ü.M. als Uferlinie gesetzt. Es ist nicht das Ziel dieser Karte, auf den ansteigenden Meeresspiegel im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung hinzuweisen, sondern die Vielfalt der Reliefformen unserer Landschaft zu zeigen. Andere Gebiete der Erde mit ähnlichen Landschaften liegen auf Meerehöhe und es entstanden typische Riasküsten. Dass die Schweiz auf einer dem Meer fernen Höhenlage liegt, ist nicht von Menschen festgelegt worden, doch wir dürfen uns vorstellen, wie es wäre, wenn es anders wäre…

 

Der Kartenausschnitt wurde so gewählt, dass Gelterkinden in der Mitte liegt und eine zusammenhängende Halbinsel des nördlichen Tafeljura zu sehen ist. Die Uferhöhe auf 400 m wurde gewählt, weil sie Gelterkinden prägt und ich dann ein Haus am Strand hätte (mein Wohnsitz liegt auf 401 m.ü.M.).

 

Auf dieser Karte ist das Meer hellblau (dem Farbton der Landestopographie für Seen und Flüsse entsprechend) eingezeichnet worden, dazu die Tiefenlinien von 10, 20, 50 und 100 m Tiefe (wie es in vielen topographischen Karten zu Küstengebieten üblich ist).

 

 

 

Die Höhenangaben und Zählkurven des Landgebiets auf dieser Karte wurden dem neuen Meeresniveau angepasst. Gemeinden, wurden so angeschrieben, dass ihr Schriftzug dort steht, wo in der neuen Situation die meisten Menschen leben würden. Die Gebiete von Gemeinden, von denen keine ständig bewohnte Häuser mehr auf Land stehen würden, blieben bestehen, sie sollen jedoch direkt vom Bund verwaltet werden.

 

Karte herunterladen (15 MB)

 

 

home                   zurück zu den geographischen Projekten