konrad weber

startseite    uebersicht    kontakt

 

Tunneltrampling

Grenchenberg-Tunnel

 

(Tunnel-Überschreitung als Touring-Art)

 

 

 

Heitersberg      Hauenstein-Basistunnel     Simplon      Zürichberg      Wasserfluh  

Grenchenberg   Hauenstein-Scheiteltunnel  Adler-Tunnel   Cornaux-Tunnel   Eppenberg

 

 

 

Tunnel:

Region: 

Länge: 

Eisenbahnlinie: 

Südportal: 

Nordportal: 

Höchster Punkt im Trampling: 

 

Datum des Tunneltramplings:

Teilnehmer:

Richtung:

Erfolgsquote*:

Aufstieg:

Laufzeit:

 

Grenchenberg-Eisenbahntunnel

Jura, Schweiz

8575 m

Biel-Delémont-Basel

Grenchen, 476 m ü.M.

Moutier, 534 m ü.M.

Grenchenberg, 1390 m ü.M.

 

27.04.2008

Matthias Härri, Bernd Steinert, Konrad Weber

von Grenchen nach Moutier

98,8%

1700 m

9 Stunden

 

* Anteil der Tunnelstrecke, die mit weniger als 50 m Abweichung von der Tunnellinie überschritten wurde.

 

gr33

Südportal in Grenchen

 

Wir starteten um acht Uhr in Grenchen beim Südportal. Die ersten 200 m Tunnelstrecke waren von Häusern und Gärten geprägt, wir wagten uns auf einigen Gehwegen zu Hauseingängen oder bis zu den Gartenzäunen ran, mussten aber

 

gr47

Vom Südportal bergaufwärts

 

etwa 60 m auslassen. Vom Waldrand an konnten wir aber die 20 m Abstandstoleranz zur Tunnellinie bis ins Gemeindegebiet von Moutier einhalten. Im flacheren Wald oberhalb von Grenchen hatte es viele Waldwege, die uns die Orientierung erleichterten. Im steilen Abschnitt beriefen wir uns oft auf den Kompass

 

gr54

Im Bärlauchwald

 

Auf 950 m ü.M. trafen wir genau an der richtigen Stelle auf die Strasse. Bis zum kleinen Felsband im Gebiet Blütti kreuzten wir den Wanderweg viele Male; das Felsband konnten wir in einer sehr günstig gelegenen Lücke durchstiegen.

 

geomatic26_507218_18_06792

gr63

gr66

gr55

 

Felsband 1150 m.ü.M. von unten

und von oben

Blick nach Grenchen

 

 

gr70

Auf dem Waldweg auf 1180 m trafen wir einen älteren Herrn, der uns ansprach. Er wusste gut über den Tunnel Bescheid; scheinbar wohnt er in Grenchen auch genau über dem Tunnel. Oberhalb von 1200 m ü.M war das Gelände offen und relativ flach. Wir drifteten zwar einmal zu weit nach Westen ab, holten die richtige Tunnellinie aber nach.

Bei der Antenne auf 1370 m ü.M. hatte es noch Schnee. Die Route verlief weiter durch den Augstenwald hinab, und auf den höchsten Punkt der Route: Die Kantonsgrenze auf dem Grenchenberg bei 1390 m ü.M. Dort machten wir

gr71

gr73

unser Picknick.Der Abstieg ins Tal Chaluet war ein sehr steiler Wald. Bernd wurde fast von einem morschen Baum getroffen, den er selbst umgestossen hatte. Beim Schiessstand Paturage de l’Envers war ein Familienfest. Das nachfolgende Felsband konnten wir durchqueren, allerdings nicht von oben, sondern von unten her; so wurde die Tunnelstrecke in diesem Bereich zusammengesetzt vollständig überschritten. Es folgte ein weiterer Aufstieg von 740 m ü.M auf 1240 m ü.M. Vor allem durch steilen Wald, vorbei am Hof Les Ordons und dem Restaurant Graitery, wo wir uns erfrischten.

 

 

gr75

gr76

gr87

 

Im Zwischental

 

Feingelände

Vor dem Abstieg

 

gr88

Im Abstieg nach Moutier konnten wir problemlos durch Weiden und Wälder laufen bis zum Felsband auf 1120 m ü.M. Einen Kilometer Umweg liefen wir, um an die Stelle unterhalb des Felsens zu kommen, dabei fanden wir den imposanten Wanderweg „Echelle de Graitery“ und hatten einen mühsame Traverse um Wald unter den Felsen.

Von 1070 m ü.M. ging es steil den Wald hinab. Auf 770 m ü.M. querten wir eine Strasse mit felsigem Bord, es gelang uns aber dieses zu queren und wir

gr99

Blick in die Tiefe nach Moutier

 

 

Schild, das die Lage über dem Tunnel bestätigt

fanden auch eine Tafel, die bestätigte, dass der Tunnel genau darunter liege.

gr103

          Der Abstieg nach Moutier von unten betrachtet

 

 

gr105

 

 

 

 

 

Über den Kieshaufen der Autobahn-Baustelle

 

Nach fast 10 Stunden Tour waren wir froh, als wir aus dem Wald in flaches Gelände kamen. Die Autobahn Transjurane war in dieser Zeit im Bau, die Baustelle war nicht einmal eingezäumt. So konnten wir das Gelände schnurgerade queren.

gr118

In Moutier, Blick zurück

 

gr144

gr117

gr119

Kurz vor dem Ziel

Auf der Baustelle über dem Tunnel

 

An den ersten Häusern von Moutier kamen wir gut vorbei und erreichten um 18.15 Uhr das Nordportal.

 

Das Nordportal

 

 

 

 

 

                                        Interessiert mitzumachen? Vorgehen und Regeln

                                        Wir hoffen auf baldige weitere Berichte: Kontakt