konrad weber

startseite    uebersicht    kontakt

 

Tunneltrampling

Hauenstein-Basistunnel

 

(Tunnel-Überschreitung als Touring-Art)

 

 

 

Heitersberg      Hauenstein-Basistunnel     Simplon      Zürichberg      Wasserfluh  

Grenchenberg   Hauenstein-Scheiteltunnel  Adler-Tunnel   Cornaux-Tunnel   Eppenberg

 

 

 

Tunnel:

Region: 

Länge: 

Eisenbahnlinie: 

Südportal: 

Nordportal: 

Höchster Punkt im Trampling: 

 

Datum des Tunneltramplings:

Teilnehmer:

Richtung:

Erfolgsquote*:

Aufstieg:

Laufzeit:

 

Hauenstein-Basistunnel (Eisenbahn)

Jura, Schweiz

8051 m

Basel-Olten

Olten, 405 m ü.M.

Tecknau, 448 m ü.M.

Dottenberg, 895 m ü.M.

 

26.03.2005

Simon Scherrer, Konrad Weber

von Tecknau nach Olten

100%

720 m

4.5 Stunden

 

* Anteil der Tunnelstrecke, die mit weniger als 50 m Abweichung von der Tunnellinie überschritten wurde.

 

 

hauensteinkarte

 

Als zweiten Tunnel überschritten Simon Scherrer und ich den Hauenstein-Basistunnel. Am 26.3.2005 starteten wir beim Nordportal in Tecknau. Gleich zu Beginn führt die Route den bewaldeten und glitschigen Steilhang hinauf auf eine Tafel des Tafeljura. Auf der Tafel auf ca. 600 m ü.M. bereitete uns das Überschreiten von frisch angesäten Feldern Probleme, beziehungsweise ein schlechtes Gewissen. Bei Kilchberg mussten wir parallel zu einer Fahrstrasse laufen, genau 10 m nebenan.

 

nebenstrassenet 

bei Kilchberg

 

Wir versuchten generell exakt über der Tunnel-Linie zu laufen, gestatteten uns aber bei Schwie­rigkeiten eine Toleranz von 20 m (diese hielten wir aber ausnahmslos ein). An der Strasse zwischen Zeglingen und Wisen begegneten wir einem Lüftungsschacht des Tunnels. Bald darauf begann der Kettenjura. Steil hinauf und durch zwei kleine

Felsbänder kämpften wir uns auf 800 m ü.M. Unterwegs fanden wir unzählige Stacheldraht-Zäune die Weiden vor. Den höchsten Punkt erreichten wir auf dem Dottenberg auf 900 m ü.M. Nachher ging es direttissima den Wald (auch durch Dickicht und Brombeeren) hinab und an Mahren vorbei. Kurz vor dem Südportal standen wir auf einer fast senkrecht abfallenden Felsnase. Etwas östlich (15 m) davon konnten wir das Felsband durch ein Couloir jedoch durchqueren. Das Südportal bei Olten erreichten wir nach viereinhalb Stunden Wanderung. Angesichts des Drecks an unseren Kleidern und Schuhen empfehlen wir diese Tour im Winter zu machen, auch den Bauern zu Liebe.

 

kompostnet  mittenet  dottenbergnet

Juratafel südlich Tecknau                        Kilchberg-Kettenjura                           Dottenberg-Südhang

 

tecknaunet Portal Tecknau     Portal Olten  zugoltennet

 

 

                                        Interessiert mitzumachen? Vorgehen und Regeln

                                        Wir hoffen auf baldige weitere Berichte: Kontakt