konrad weber

startseite    uebersicht    kontakt

 

Tunneltrampling

Vorgehen und Regeln

 

(Tunnel-Überschreitung als Touring-Art)

 

 

 

 

Heitersberg      Hauenstein-Basistunnel     Simplon      Zürichberg      Wasserfluh  

Grenchenberg   Hauenstein-Scheiteltunnel  Adler-Tunnel   Cornaux-Tunnel   Eppenberg

 

 

 

 

Vorgehen: Die Überschreitung ist am besten zu Fuss durchzuführen. Die Jahreszeiten Winter und Frühling sind für die nicht-alpinen Tunnel am besten geeignet, da man dann mit der Landwirtschaft am wenigsten Schwierigkeiten hat. Für die Alpentunnel ist es natürlich wichtig, die Schneeschmelze abzuwarten. Trittsichere Wanderschuhe und genaue topographische Karten sind unerlässlich. Kompass und Höhenmeter oder GPS können in monotonem Gelände oder bei Nebel sehr nützlich sein. Gegebenenfalls ist man in Dickicht froh um Gartenhandschuhe oder eine Rebschere. Auf Tunneltramplings kann man sehr schmutzig werden. Auf jeder Tour muss vor Ort jeweils abgeschätzt werden, ob eine Passage zu gefährlich oder unanständig ist; im Zweifelsfalle lieber auf solche Passagen verzichten. Generell sollten Tunneltramplings mindestens zu zweit unternommen werden.

Es muss nicht unbedingt die ganze Strecke des Tunnel­verlaufs überschritten werden. Wenn man einen Abschnitt auslassen und umgehen muss, so kann man die Tour dennoch registrieren, lediglich mit den Angaben, wie viele Prozent der Tunnelstrecke überschritten werden konnten. Generell ist sowieso eine Abweichung von 20 m auf beide Seiten des exakten Tunnelverlaufs zulässig. Bei Alpen­tunneln beträgt die Toleranz sogar 50 m.

 

demotunnel

 

Die Abbildung oben verdeutlicht die Geltung des über­schrittenen Tunnel-Abschnitts. Die Tunnellinie verläuft diagonal durch den Kartenausschnitt (schwarze Strichel­linie). Blau und rot ist die Marschroute dargestellt. Dort wo die Marschroute rot dargestellt ist, ist der Toleranz-Abstand von 50 m zum Tunnel eingehalten worden. Die Tunnelstrecke unter der roten Marschroute gilt somit als überschritten (hier auf einer Länge von 600 m). Der Anteil der überschrittenen Tunnelstrecke errechnet sich aus der Division:

überschrittene Tunnelstrecke geteilt durch die Gesamt­länge des Tunnels mal 100. Ein Anteil von über 80% überschrittener Tunnelstrecke gilt bei Alpentunnels bereits als sehr guter Wert.

 

 

Wir hoffen auf baldige weitere Berichte, die Sie einsenden: Kontakt