Opec-Spiel für Blinde

 

Brettspiel für 2-4 Personen

 

Unmoralisch, zynisch, aber leider realistisch.

 

Als Vorlage diente uns ein altes deutsches Gesellschaftsspiel namens „Spiel der Nationen“. Wir vereinfachtes es und bastelten es so nach, dass auch Blinde mitspielen können. Da es um ölproduzierende Staaten geht, nannten wir es OPEC-Spiel.

 

 

Das Spielbrett besteht aus einer Karte eines Kontinents, der in 8 Länder unterteilt ist, drei davon sind Binnenländer, zwei an einem Meer, zwei am andern, eines verbindet mit dem Kanal die zwei Meere. Von diesem ist auch eine Pipeline zum mittleren Binnenland konstruiert. Die Landesgrenzen sind als Rillen zu ertasten, die Verbindungen zwischen den Feldern (Schnurringe) sind als aufgeleimte Schnüre zu erkennen. Hauptstadtfelder, Fragezeichenfelder und Anzahl Bohrtürme sind plastisch hervorgehoben.

 

Material: Spielbrett, Spielgeld (100-er und 1000-er Noten), Schiffe (Papierschiffchen), Pipelines (aus Karton zu konstruieren), Kärtchen mit beschriebenen Ereignissen und Anweisungen, Spielfiguren (pro Farbe: 2 Könige, 2 Präsidenten, 1 Diktator, 1 Guerillaführer und 1 Agent. Aus Schachfiguren zu konstruieren). Die Kärtchen sind nicht in Braille-Schrift geschrieben, denn sie werden sowieso öffentlich vorgelesen, wenn jemand eines zieht.

 

Spielregeln

 

Start

 

Jeder Spieler hat 2 Könige, 2 Präsidenten, 1 Guerillaführer und 1 Diktator (6 Staatoberhäupter) im Repertoire. Dazu einen Geheimagenten, der immer im Spiel ist und bei jedem Zug um 4 Schritte verschoben werden muss.

Jeder Spieler besitzt am Anfang 1 Schiff und 7 Mio Geld.

 

Ziel

 

Möglichst viele Länder zu besetzen und deren Erdöl zu fördern, die Gegner anzugreifen und bankrott zu machen.

 

Einkommen

 

Die Länder haben vorgegebene Anzahle Erdölbohrtürme. Liegt ein Schiff im Hafen eines Landes und steht ein Staatoberhaupt in deren Hauptstadt, so kann Öl gefördert werden. Wenn Länder per Pipeline mit einem besetzten Hafenland verbunden sind, können auch deren Erdölbohrtürme genutzt werden.

Für jedes gültige Paar Schiff-Erdölbohrturm, bekommt der Spieler, dessen Staatsoberhaupt die Hauptstadt besetzt, pro Runde 2 Mio für einen König oder Präsidenten, sonst 1 Mio.

 

Kaufen

 

Ein Schiff kann für 5 Mio dazugekauft werden (oder für 3 Mio an die Bank zurückverkauft), eine Pipeline kostet 3 Mio. Schiffe können gratis verschoben werden, müssen aber zwischen zwei Hafen immer dazwischen auf Hohe See gesetzt werden (unproduktiv, aber sicher). Pro Runde kann nur ein Kauf oder eine Verschiebung getätigt werden.

 

Geheimagenten

 

Der Geheimagent fährt immer 4 Schritte pro Runde. Kommt er auf ein Fragezeichen zu stehen, wird eine Ereigniskarte gezogen uns ausgeführt. Einen gegenerischen Geheimagenten kann man nicht überholen.

 

Angreifen

 

Ein Staatsoberhaupt kann für 2 Mio (Könige und Präsidenten) oder 1 Mio (andere) auf eine Hauptstadt ins Spiel gesetzt werden und für den selben Preis pro Schritt verschoben werden. Pro Runde kann nur eine Figur eingesetzt oder verschoben werden. Normalerweise können zwei Figuren nicht auf dem selben Feld stehen oder einander überholen. Fährt ein Staatsoberhaupt auf ein gegnerisches Staatsoberhaupt, das auf einer Hauptstadt steht, so hat er dieses angegriffen und besiegt. Der neue Machthaber kann das Land, die Pipelines und die im Hafen liegenden Schiffe benutzen und besitzen. Ausnahme: Ein Staatsoberhaupt kann nicht ein Staatsoberhaupt des selben Typs angreifen. Die besiegte Figur kommt ins Repertoire des angegriffenen Spielers zurück.

 

Kanal

 

Ist das Land mit dem Kanal nicht besetzt, kann jeder den Kanal benutzen, sonst nur der besitzende Spieler.

 

 

zurück zu den Spielen

home